Zusammenfassung

Mein Name ist Bastian Nolte. Ich verfüge über zirka 18 Jahre Berufserfahrung im IT-Bereich, sowohl als Software-Entwickler und -Architekt, als auch in Projektleitungsfunktion mit und ohne Personalverantwortung.

Ich war in den letzten 10 Jahren hauptsächlich in Projekten der Bereiche Versicherung, Automotive, Industrie, Verwaltung und Bildung involviert. Zu meinen Kunden zählen unter anderem die Capgemini Schweiz AG, die Schweizerische Unfallversicherungsanstalt (Suva) und die CSS Versicherung, die Volkswagen AG, die Siemens AG, die msg systems AG, T-Systems und verschiedene Institutionen, darunter die Staatsbibliothek zu Berlin, das Ostasiatische Institut und verschiedene Landesbehörden und Stadtverwaltungen.

Hauptsächlich arbeite ich in Projekten, bei denen Mechanismen der agilen Entwicklung, wie SCRUM, Continuous Integration und Feature Driven Development in Verbindung mit den Prozess unterstützender Software wie Atlassian JIRA, Confluence, Tempo, ALM und Trac zum Einsatz kommen.

Ich verfüge über ein breites Spektrum an Know-how in verschiedenen Programmiersprachen. Meine präferierten Sprachen sind Java (in Versionen >= 8), sowie TypeScript und JavaScript. Zudem verfüge ich über langjährige Erfahrung in der Projektplanung und ‑koordination, sowie der Administration diverser Serverdienste.

Ich beherrsche den Umgang mit den gängigsten Datenbanken, wie z.B. Oracle Database, Microsoft SQL Server, Neo4j Graph Database, PostgreSQL und MySQL.

Kenntnisse über Java EE und den Einsatz verschiedener Frameworks und Libraries, wie beispielsweise Spring, JavaFX, AngularJS, Ext JS (Sencha), Java Server Faces, Primefaces und Swing runden mein Profil ab.

Versions-Informationen

Dieses Curriculum Vitae kann auch als PDF heruntergeladen werden.
Dieses Curriculum Vitae kann auch als PDF-Kurzversion heruntergeladen werden.
Dieses digitale Curriculum Vitae steht auch in der 3. Person Singular - zum Beispiel für Recruiter - zur Verfügung.

Fachliche Kompetenz

Ich verfüge über zirka 18 Jahre Erfahrung im IT-Bereich, davon etwa 11 Jahre in Projektleitungs- oder technischer Projektleitungsfunktion.

Projektleitung
IT Business Consulting

7 Jahre Erfahrung in Führungspositionen

Softwarearchitekt
Technische Projektleitung

11 Jahre Erfahrung als Software-Architekt

Softwareentwicklung
 
 

18 Jahre Berufserfahrung

Branchenerfahrung

Ich verfüge über Berufserfahrung in folgenden Branchen:

  • Versicherung
  • Automotive
  • Dienstleister
  • IT Dienstleister
  • Öffentlicher Dienst
  • Bildungsträger
  • Telekommunikation
  • Informationstechnologie

Letzte Fortbildungen

Regelmäßige Fortbildungen sind das Fundament einer tiefgehenden Expertise. Daher bilde ich mich permanent weiter und nutze hierfür primär die Möglichkeiten des World Wide Web. Eine Aufführung der letzten Weiterbildungen im klassischen Sinne finden Sie in der folgenden Tabelle:

Zeitpunkt Art Unternehmen / Person
2018, 3. Quartal JavaScript- & AngularDays
Das JavaScript-Upgrade für 2018 für Webentwickler
Navigationsstrukturen mit dem Angular Router: Deep Dive
Reactive Forms in Angular
WebAssembly: Single Page Applications (SPAs) ohne JavaScript?
Hochperformante Single Page Applications mit Angular
Struktur für Ihre großen Angular-Anwendungen: Pakete, Monorepos und Microfrontends
Cross-Plattform-Entwicklung mit Electron, Cordova und Angular
Reactive Programming mit RxJS

Veranstalter:
Software & Support Media GmbH

Referenten:
  • Peter Kröner
  • Manfred Steyer
  • Shmuela Jacobs, ngGirls
  • Christian Weyer, Thinktecture AG
  • Manfred Steyer
  • Gregor Biswanger
  • Sebastian Springer
2014, 2. Quartal Java-FX Expert-Workshop / Hackaton Volkswagen AG
2014, 2. Quartal Java-FX Expert-Schulung msg systems AG
2014, 1. Quartal Java-FX Basis-Schulung msg systems AG
2011, 3. Quartal Experten-Workshop "Pragmatic Java EE 6 Patterns and Best Practices" Adam Bien (Sun Certified Java Architect and Sun Certified Trainer, BEA Technical Director)

Aktuelle Präferenzen (immer offen für neue Technologien)

Funktion IT Business Consultant, Technischer Projektleiter, Architekt oder Lead Developer
Programmiersprache Java >= 8 / Swift / TypeScript
Plattform Java Enterprise Edition >= 7 (Java EE / JEE)
oder Spring Framework, ggf. mit Spring Boot
Technologien / Frameworks Frontend Client: JavaFX
Web: AngularJS/Angular, Saas
Middleware/Backend: JAX-RS, CDI, EJB, JTA, JPA, Hibernate
Datenbanken Oracle Database, PostgreSQL, MySQL

Persönliches

Name Bastian Nolte  
Auszeichnungen Innovationspreis Public Private Partnership 2009 (PPP) für den Fachübergreifenden Einsatz Neuer Medien Bilder von Bastian Nolte
Geburtsjahr 1976
IT-Erfahrung seit 1998
Nationalität Deutsch
Fremdsprachen English
Einsetzbar D-A-CH-LI
(Deutschland, Österreich, Schweiz, Liechtenstein)
Bevorzugte Arbeitsregion: Schweiz
Freizeit Wandern, Tauchen, Mountain Biking, Kayaking
Kontaktdaten siehe Kontakt

Soziale Kompetenz (Soft Skills)

Im folgenden Kapitel werden meine Soft Skills als Graph und Tabelle visualisiert dargestellt.

Soft Skills
     

Know-how

In den folgenden Kapiteln wird mein IT-Know-how nach Kategorien gruppiert - in Form von Graphen und alternativ in tabellarischer Form - dargestellt.

Technologien die von mir zur Zeit präferiert werden, sind im Graph durch einen orange hinterlegten Kreis markiert.

Entwickler-Know-how
     

Java- und Scala-Know-how
     

Tool-Know-how
     

Design-Pattern-Know-how
     

Unix-Know-how
     

Projektauszüge

In den folgenden Kapiteln wird mein bisheriges Tätigkeitsprofil, exemplarisch anhand von Projektauszügen dargestellt. Die Darstellung erfolgt in tabellarischer Form und beinhaltet die Rolle, die ich in den jeweiligen Projekten eingenommen habe, sowie eine Beschreibung der Projekte und der eingesetzten Technologien und Werkzeuge.

Von September 2015 bis Dezember 2017 war ich in verschiedenen Projekten der Schweizerischen Unfallversicherungsanstalt (suva) tätig.

Die Schweizerische Unfallversicherung Suva ist ein wichtiger Teil des schweizerischen Sozialversicherungssystems. Als selbstständiges Unternehmen des öffentlichen Rechts versichert die Suva Menschen im Beruf und in der Freizeit. Ihre Präventionsprogramme im Bereich Arbeits- und Freizeitsicherheit verhindern Unfälle und Berufskrankheiten und fördern die Sicherheitskultur in Unternehmen sensibilisieren für Gefahren und motivieren zur Eigenverantwortung.

Auf die Projekte, die ich bei der Suva begleiten durfte, gehe ich in den folgenden Kapiteln dezidiert ein.

Im Programm RiskPricing wurden die Prozesse zur Prämienbemessung und die Systeme zur Festsetzung der Prämiensätze unter Berücksichtigung von Branche, Risikogemeinschaft, Bonus-Malus und Erfahrungstarifierung neu entwickelt und zudem eine neue Grossschäden- und Rückversicherungslösung umgesetzt.

Es wurde eine Lösung zur Analyse der aktuellen Risikosituation und der finanziellen Lage unter Berücksichtigung von Informationen aus dem Risikoinformationssystem und der adcubum SYRIUS Assekuranzsoftware geschaffen, auf Basis derer die Prämiensituation bewertet und der Abbau der Ausgleichsreserven kalkuliert werden kann.

Unter Einbezug der Bonus-Malus-Modelle und der Erfahrungstarifierung können Simulationen durchgeführt werden, die als Grundlage für die Festsetzung der Prämiensätze in den Sparten Berufsunfall- und Nichtberufsunfallversicherung dienen. Zudem erfolgt die Kalkulation und Erstellung der Grundlagenblätter, sowie die Erzeugung der Rohdaten für den Digitaldruck im Kontext der Kundenkommunikation in dem neu geschaffenen System.

Rolle Anwendungsarchitekt und Lead-Entwickler in einem SCRUM-Team mit 8 Entwicklern
Zeitraum Oktober 2016 - Dezember 2017 (seit 2015 bei der Suva)
Ausgeführte Tätigkeiten
  • Unterstützung des Scrum Masters und des Lösungsarchitekten bei der Grobschätzung der Projektaufwände, sowie der Identifizierung möglicher Projektrisiken.
  • Beratung der Projektleiter und des Project Owners, bezüglich der möglichen Umsetzungsvarianten der jeweiligen Anforderungen aus den Fachkonzepten.
  • Datenmodellierung für den Anwendungsteil der Grundlagenblattberechnung
  • Design und Implementierung des Prototyps als Proof of Concept, sowie massgeblicher Teile der Anwendung, insbesondere die wiederwendbaren Komponenten, sowohl im Frontend als auch im Backend.
  • Schulung von Teammitgliedern zu Java SE8 (insbesondere der neuen Streaming-API und den Lambda Expressions), Java Enterprise Edition 7 und im Einsatz moderner Webtechnologien (insbesondere TypeScript und AngularJS). Vermittlung von Wissen über die Anwendung moderner Toolchains, insbesondere zur Realisierung testgetriebener Entwicklung (im Einzelnen die Implementierung und Ausführung von Modul-, Integrations- und e2e-Tests), sowie über Continuous Development und Delivery.
Technologien / Produkte  
   Client HTML5, CSS, SCSS (teils Sass, {less}), AngularJS 1.6+, TypeScript, JavaScript / ECMAScript 5 & 6, Angular UI Grid, JSON, RESTretto-Framework, Apache Webserver
   Client Build-Toolchain Node Package Manager (npm), Node.js, Jenkins
   Middleware/Backend Java Platform, Enterprise Edition (JEE 7) und Java SE8, im Einzelnen:
Enterprise JavaBeans (EJB), Java Persistence API (JPA), Java Transaction API (JTA), JPA Named Queries, Java Persistence query language (JPQL), Java Message Service (JMS), Java API for XML Web Services (JAX-WS), RESTful Web Services (JAX-RS), Contexts and Dependency Injection (CDI), Expression Language (EL), Aspose Cells, Aspose Words, Aspose PDF, Oracle WebLogic Server 12c, Oracle Enterprise Service Bus (WSO2), Airlock Web Application Firewall, Apache Commons, Apache Collections, Log4J, Slf4J, yaml, Deltaspike, Java Authentication and Authorization Service (JAAS), JWT (JSON Web Token), Kerberos (SSO), RESTretto-Framework, WSDL, WADL, SQL
   Server Build-Toolchain Apache Maven, Apache Ant, Jenkins
   Werkzeuge zur
   testgetriebenen Entwicklung

code quality tools, continuous delivery und version control, im Einzelnen:
Jenkins, Jenkins Pipeline (groovy), SonarSource, Lint, Docker, Git, Liquibase Database Refactoring, Splunk

Server
Arquillian, ShrinkWrap, DbUnit, H2, JUnit, Mockito, PowerMock, Hamcrest,

Client
Karma Test Runner, Protractor end-to-end test framework, $httpBackend, Jasmine Modultest-Bibliothek, Selenium Grid

   Entwicklungsumgebungen,
   -tools,und Betriebssysteme
IntelliJ IDEA, Eclipse IDE, Oracle SQL-Developer, Postman, SoapUI, Red Hat Enterprise Linux, Windows 10
   Agilitäts-Toolchain Atlassian Jira, Confluence (Content Collaboration-Software / WIKI), Bitbucket (Stash)
   Drittsysteme Informatica PowerCenter (ETL), Oracle Business Intelligence Enterprise Edition (OBIEE), Oracle OLAP, Oracle Application Express (APEX), Oracle BI Publisher, SYRIUS Assekuranzsoftware

Im Programm iComm Konnex wurden diverse Projekte unter Zuhilfenahme des neu entwickelten suvainternen Frameworks RESTretto umgesetzt.

Rolle Full Stack Developer im einem Scrumteam
Zeitraum September 2015 - August 2016 (bis 2017 bei der Suva)
Ausgeführte Tätigkeiten

Primär Full Stack Entwicklung mit Java EE und AngularJS.

  • Baumusterprüfbescheinigungen (Administrations- und Webanwendung)
  • Grenzwerte am Arbeitsplatz (Administrations- und Webanwendung)
  • Kontakte und Adressen / Agenturensuche (Webanwendung)
Weitere Details auf Nachfrage.

Unterstützung im Vorfeld der Produktionseinführung eines IT-Systems für einen weltweit führenden Anbieter von Lösungen für Zutrittskontrollen und Schliesssystemen der Sicherheitsindustrie, das die Kernsysteme der Ländergesellschaften schrittweise ersetzen und konsolidieren wird.

Rolle Senior Entwickler, Client-Co-Architekt, IT-Consultant
Zeitraum Dezember 2014 - Oktober 2015
Ausgeführte Tätigkeiten
  • Konzeption, Erstellung, Integration und Dokumentation neuer Kern-Komponenten für die Clientanwendung.
  • Optimierung der projekteigenen Tabellenkomponente: Sortierung und Filterung, sowie deutliche Steigerung der Performance bei sehr großen Datenmengen
  • Fehlerbehebung und Optimierung bestehender Client Kern-Komponenten
  • Beratung in Implementierungs- und Performancefragen
  • Dokumentation und Best Practices
Technologien / Produkte Java 1.7, Spring Framework, Microsoft SQL Server, Apache Tomcat (cluster)
   Middleware/Server Spring Data unter Apache Tomcat (cluster), CDI, WSDL, JPA (Hibernate), SAP ERP-Anbindung via WebService und JMS, Apache Commons, AspectJ, Named Queries, T-SQL
   Client Java 1.7 Swing, Spring Remote, Quasar-Framework, Apache Commons
   Testing JUnit, Hudson Continuous Integration, Findbugs
   Werkzeuge Intellij IDEA und Eclipse IDE
Maven, Subversion, SparxSystems Enterprise Architect

Moderne CV-Webpage

Erstellung meiner CV-Webpage unter Einsatz moderner Java- und Webtechnologien.

Rolle Architekt, Entwickler
Zeitraum 15. Oktober - 01. Dezember 2014
Projektbeschreibung Erstellung einer CV-Homepage unter Einsatz moderner Web- und Java-Technologien.
Technologien / Produkte Java Enterprise Edition 7, HTML5, CSS, Javascript
   Middleware/Server JEE7, JEE-Container unter WildFly 8.2 (der neue JBoss Application Server),
CDI, EJB, JPA (Hibernate), JAX-RS (REST)
   Client/Webtechnologien HTML5, CSS, Twitter Bootstrap, D3.js (JavaScript library zur Erstellung der Skill-Graphen), AJAX, JSON
   Testing JUnit, Arquillian, ShrinkWrap, Drone, Graphene, Selenium
   Cloud RedHat OpenShift (Open Hybrid Cloud Application Plattform)

visualCaptcha

Portierung von visualCaptcha - eine moderne Captcha-Lösung - auf Java Enterprise Edition 7.

Rolle Architekt, Entwickler
Zeitraum 15. November - 15. Dezember 2014
Projektbeschreibung Portierung von visualCaptcha auf Java Enterprise Edition 7.
Technologien / Produkte Java Enterprise Edition 7, HTML5, CSS, AngularJS
   Middleware/Server JEE7, JEE-Container unter WildFly 8.2 (der neue JBoss Application Server),
CDI, JAX-RS (REST)
   Client/Webtechnologien HTML5, CSS, AngularJS, AJAX, JSON
   Testing JUnit, Arquillian, ShrinkWrap, Drone, Graphene, Selenium
   Cloud RedHat OpenShift (Open Hybrid Cloud Application Plattform)

Vom Oktober 2011 bis August 2014 war ich in verschiedenen Projekten der Volkswagen AG tätig. Auf die Projekte gehe ich in den folgenden Kapiteln dezidiert ein.

Architektur und Lead-Entwicklung eines Applikations-Frameworks für die Client-Plattform auf Basis von Java 8 und JavaFX 8.

Rolle Architekt, Lead-Entwickler
Zeitraum März 2014 – August 2014 (Oktober 2011 - August 2014 bei VW)
Projektbeschreibung
  • JavaFX-Applikations-Framework, welches die Benutzeroberfläche nach dem MVC-Prinzip realisiert.
  • Das Framework unterstützt die automatische Erzeugung von Dashboards, Favoritensteuerung, Breadcrumbs, Ribbonpanes und Suchfunktion aus einer Gruppen- und Modulkonfiguration heraus.
  • Des weiteren werden automatische Lokalisierung und Internationalisierung, Validierung, sowie die Visualisierung und Abhandlung von ausstehenden Änderungen unterstützt.
  • Das Framework bietet Multistage-Unterstützung, das heißt die Unterstützung einer beliebigen Anzahl von Fenstern, sowie Drag und Drop zwischen diesen Fenstern.
  • Zentrales exception handling wird durch die Anzeige entsprechender Meldungsdialoge realisiert. Es wird sowohl die Anzeige von fachlichen Meldungen, als auch die Anzeige von Fehlerdialogen für die Behandlung nicht erwarteter Probleme, inklusive der Option des Mailversands unterstützt.
  • Das Framework beinhaltet ein life cycle management, welches sich um das Starten und Stoppen von Anwendungsfällen (auch Usecases/Module) kümmert und grundlegende Funktionen für das Laden und Speichern von Daten zur Verfügung stellt.
  • Ein Messagebus unterstützt die gezielte Kommunikation zwischen Framework und Usecase-Controllern, sowie der Usecase-Controllern untereinander.
  • Der Fokus beim Entwurf und der Entwicklung lag neben der Erstellung einer modernen und intuitiv nutzbaren Oberfläche, auf der Erstellung eines Frameworks, das die einfache Implementierung von Anwendungsfällen unter Vermeidung von Coderedundanzen ermöglicht.
Technologien / Produkte: Java 1.8 / JavaFX 8, ControlsFX, Apache Commons, Intellij IDEA, Maven, Subversion, Jenkins, SonarSource, Agile Entwicklung mit JIRA, HP ALM

Architektur und Umsetzung einer Basis-Library, sowie der Client-Plattform (Fat Client) für die Anlaufplanung der Produktion neuer Fahrzeugmodelle für einen großen deutschen Automobilhersteller. Architektur Client, sowie Lead-Entwicklung Client und Mitentwicklung Middleware und Backend.

Rolle Architekt (Client), Lead-Entwickler (Client), Entwickler (Middleware und Backend), Berater
Zeitraum September 2013 – August 2014 (Oktober 2011 - August 2014 bei VW)
Projektbeschreibung
  • Swing-Client, welcher die Benutzeroberfläche nach dem MVC-Prinzip realisiert.
  • Einsatz von Java 1.6, Spring, POI, Apache Commons, Guava, Hibernate und Maven, sowie Jenkins und Sonarsource.
  • Kommunikation mit der Middleware via Hessian Binary Web Service Protocol mit Spring
  • Fokus auf Client-Architektur, Performanceoptimierung und code cleaning.
Technologien / Produkte: Java 1.6 / Swing, Spring, Hibernate, Eclipse IDE, IBM WebSphere AS, Maven, Oracle DB, Subversion, Apache POI, Apache Commons, Guava, Agile Entwicklung mit JIRA, HP ALM

Weiterentwicklung, Bugfixing, Refactoring und architekturelle Neuausrichtung einer Plattform für die Planung und Bewertung, sowie die Kalkulation und das Controlling von Innovationsprojekten im Automotive-Bereich (primär CO2- und Gewichtsreduktion) eines großen deutschen Automobilherstellers.

Rolle Architekt (Life Cycle und Client), Entwickler, Berater
Zeitraum Oktober 2011 – September 2013 (Oktober 2011 - August 2014 bei VW)
Projektbeschreibung
  • Swing-Fat-Client, welcher die Benutzeroberfläche nach dem MVC-Prinzip realisiert.
  • Einsatz von User Interface Controllern und Use Case Controllern
  • Kommunikation mit der Middleware via Command-Channel über das Hessian Binary Web Service Protocol
  • UML, Business Objects, Value Objects, Value Object Assembler, Data Transfer Objects, Data Access Objects, Mementos
  • Fokus auf Architektur, Performanceoptimierung und code cleaning
Technologien / Produkte: Java 1.6 / JEE, Swing, Spring, Hibernate, Eclipse IDE, IBM WebSphere AS, Maven, Ant, Oracle DB, Subversion, OSGI, Apache POI, Apache Commons, HP ALM

Entwicklung einer Social Web Plattform für Sportler. Die Plattform bietet die Möglichkeit persönliche Erfolge zu protokolieren und zu teilen. Sportpartner mit vergleichbaren Fähigkeiten in der Nähe des eigenen Wohnorts oder für bestimmte Zielregionen können gefunden werden. Sportstätten können gesucht und bewertet werden.

Hierbei handelt es sich um ein in Entwicklung befindliches Projekt, welches ich - mit einer Gruppe von Freelancern - neben meiner primären Tätigkeit umsetze.

Rolle Technischer Projektleiter / Full Stack Architekt
Zeitraum Dezember 2013 - dato
Projektbeschreibung • Moderne Webanwendung im responsive design.
Technologien / Produkte: Java 8 und Scala, Play! Framework for Scala, Twitter Bootstrap, AngularJS, CoffeeScript, LESS, REST, JSON, Titan Graph Database, Cassanda Database, IntelliJ IDEA, Maven, SBT, git
Verwaltungsanwendung: JBoss, JavaEE, JTA, JPA, JAAS, EJB, JSF, Primefaces

InSecMa Solutions ist ein Softwareunternehmen, welches sich mit der Erstellung von Individualsoftware, sowie der Planung, Installation, Konfiguration und dem Betrieb von Netzwerken und Unix-Systemlandschaften beschäftigt.

Zum Kundenkreis gehören Behörden, Institutionen und Auftraggeber aus der Industrie. Das Unternehmen entwickelt und vertreibt zudem eine Linux-Distribution für Schulen auf der Basis von Debian GNU/Linux.

Ich bin Gründer des im Jahr 2002 aus der Taufe gehobenen Unternehmens und betreue die Projekte der Firma - neben meiner Tätigkeit als Geschäftsführer - aus architektureller Sicht. In Folge gehe ich auf einige Projekte meines Unternehmens ein.

Entwicklung eines Lizenz-Managers als webgestützte Java EE6 Anwendung mit integrierter SOAP-Schnittstelle, die es ermöglicht Software und Kunden im Bezug auf die Verwaltung von Softwarelizenzen zu administrieren. Es handelt sich um eine klassische Verwaltungsanwendung die weitestgehend auf Eingabemasken setzt. Über das Produkt werden zur Zeit zirka 150 Server an 120 Standorten mit ungefähr 60.000 angebundenen Clients (Arbeitsplatz-PCs) verwaltet.

Rolle Projektleiter, Full Stack Architekt
Zeitraum Februar 2010 - November 2010
Projektbeschreibung • Dynamische Verwaltungsoberfläche (Ajax, Primefaces, Prettyfaces) • Verwaltung von Kunden, Standorten und Kontakten • Verwaltung von Software • Ausgabe von Lizenzschlüsseln • Signierung und Verschlüsselung • PDF-Erstellung • Kommunikation mit zu installierender Software via SOAP-Schnittstelle • Java-, PHP- und Python-Client
Technologien / Produkte: Java EE6, Java Server Faces 2.0 (JSF), Prettyfaces 3.3.0, Primefaces 3.0, CDI, EJB 3.1, JPA, Eclipse TopLink, JTA, JAAS, SOAP, MySQL, Glassfish, Netbeans IDE, Maven, JRebel, Sonarsource, PGP, Agile Entwicklung mit Trac

Systemlösung für die Schulen der Stadt Chemnitz zur Unterstützung des fachübergreifenden Einsatzes Neuer Medien (Sys-C).

Im Projekt Sys-C wurde eine Systemlösung für die Schulen der Stadt Chemnitz, zur Unterstützung des fachübergreifenden Einsatzes Neuer Medien entwickelt. Das Projekt wurde durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung und den Europäischen Sozialfonds gefördert. Als Projektträger ist das Deutsche Zentrum für Luft und Raumfahrt (DLR), genauer der Projektträger Neue Medien in der Bildung (PT-DLR, Project Management Agency – part of the German Aerospace Center) eingesetzt. Es wurde eine einheitliche Systemsoftware zur schulischen Nutzung im Unterricht für zirka 85 Schulen entwickelt.

Rolle Projektleiter / Architekt
Zeitraum Februar 2005 - dato (Entwicklung 1. Version: 2005 - 2007)
Projektbeschreibung
  • Verwaltung von Nutzern, Klassen, Kursen und Projekten, Computerräumen und Computern, sowie Druckern über eine grafische Administrationsoberfläche
  • Nutzerverwaltung inklusive Massenimport, automatischer Versetzung von Schülern und Unterstützung verschiedener anpassbarer Benutzerrollen.
  • Automatische Generierung von Initialpasswörtern oder Nutzung von Standardpasswörtern
  • Automatische Integration von Arbeitsplatzcomputern
  • Dateiserver für Microsoft Windows 2000 Professional, Microsoft Windows XP Professional, Microsoft Windows Vista, SuSE Linux und Mac OS X Arbeitsplatzrechner
  • DHCP- und DNS-Server inklusive automatischer Konfiguration ohne Benutzereingriff
  • Unterstützung von Windows Arbeitplatzstationen im Domänen- und Workgroupmodus
  • Unterstützung von Mac OS X und Linux Clients
  • Personen-, klassen- und kursbezogene Dateiquota, sowie Mailquota
  • E-Mail Server inklusive webbasierter Groupwareanwendung mit Adressbuch, Kalender und Erinnerungsfunktion
  • Raum- und nutzerbasierte Internetzugangskontrolle inklusive Kinder- und Jugendschutzfilter
  • Virenscanner für den Dateiserver, den E-Mail-Server, sowie den Internetzugang (http und ftp)
  • Verteilen und Einsammeln von Klassen- und Projektarbeiten (Klassenarbeitsfunktion)
  • Druckerverwaltung inklusive Druckaccountinglösung für Netzwerkdrucker und über Arbeitsplätze freigegebene Drucker
  • CD-ROM Archiv
  • Datenbank-, Zeit- und Webserver
  • Vollautomatische Updatefunktion, die die Server ohne Nutzereingriff auf dem neuesten Stand hält
  • Unterstützung diverser Voreinstellungen, wie zum Beispiel zur automatischen Erstellung von Initialpasswörtern oder das Setzen von Benutzerquota
  • Stapelverarbeitungsfunktionen (z.B. Quota für eine bestimmte Benutzerauswahl neu setzen)
  • Didaktische Bildschirmsteuerlösung
  • Überwachung einzelner Arbeitsplatzstationen
  • Überwachung aller Arbeitsplatzstationen einer Computergruppe
  • Ausgabe des Lehrerbildschirms an eine einzelne Arbeitsplatzstation
  • Ausgabe des Lehrerbildschirms an alle Arbeitsplatzstationen einer Computergruppe
  • Sperrung von Maus und Tastatur einer Arbeitsplatzstation
  • Sperrung von Maus und Tastatur einer Gruppe von Arbeitsplatzstationen
  • Serverbasierte Clientinventarisierung
  • Automatische Softwareverteilung für Windows, Max OS X und Linux
Technologien / Produkte: Debian GNU/Linux, PHP, Python, Perl, Javascript, PyQT, VBS, Subversion, iptables, bind, apache, squid, dansguardian, exim mailserver, cyrus-imapd, cyrus-pop3, pamd, open ldap, mysql, moodle, dhcpd, ntpd, ntpd, snmpd,samba, clamd, amavisd, otrs, u.a.

Im Rahmen einer Umstellung der Webdienste der Staatsbibliothek zu Berlin auf eine Hochverfügbarkeitslösung wurden folgende Services geplant, installiert und konfiguriert.

Rolle Projektleiter, Architekt
Webserver Mehrfach redundates Webserversystem, basierend auf Debian GNU/Linux-Systemen, in Kombination mit Apachewebservern und einer HA-Clustersoftware. Es kamen sowohl redundante Serverkomponenten, als auch Datenspeicher zum Einsatz. Aufsatz diverser Absicherungswerkzeuge für den Einsatz der Systeme als Bastionhosts.
Nutzung: > 1,5 Millionen Zugriffe / Monat
Web-Services Entwicklung und Support verschiedener webgestützter Lösungen für die Stiftung Preußischer Kulturbesitz, die Staatsbibliothek zu Berlin und die Staatlichen Museen zu Berlin.
Buchbestellsystem Webfrontendserver für das Buchbestellsystem der Staatsbibliothek zu Berlin auf Basis von Linux. Erweiterung auf SCO-Kompatibilität. Aufsatz diverser Absicherungswerkzeuge für den Einsatz als Bastionhost.
Mailserver Einrichtung eines neuen E-Mail-Servers auf Postfix, Migration von ca. 1000 Nutzern.
Datenbanken Webanwendung für den zentralen Zugriff auf Inhalte verschiedener weltweit verteilter Datenbanken ostasiatischer Handschriften (http://crossasia.org)

Es wurde eine Backupstrategie für die Stiftung Preußischer Kulturbesitz erarbeitet, welche eine schnelle Wiederherstellung der Unix- und Linux-Serversysteme, sowie verschiedener Datenspeicher und Datenbanken nach Systemausfällen sicherstellt. Gesichert werden Server zweier Standorte, sowie deren Konfigurationen und Systemzustände. Unterstützt wird gezielte Wiederherstellung von Datenbeständen, sowie das Disaster Recovery.

Im Rahmen der Neuanbindung des Bezirksamtes Spandau von Berlin an das Berliner Landesnetz, wurden von uns folgende Services eingerichtet:

  • Mehrstufiges Firwallsystem auf Basis von Linux und BSD
  • Intrusion-Detection-System [IDS]
  • Intrusion-Prevention-System [IPS]
  • Mail-Relay-Server inklusive Anitvirus-Software
  • DNS-Server und Webserver
  • HTTP- und FTP-Proxy-Server
  • E-Mail-Server (imap, pop3)
  • Systemweite Absicherung durch diverse Sicherheitswerkzeuge
  • gehärtete Administrationsworkstation

Entwicklung eines elektronischen Bestellsystems für den Landesbetrieb für Datenverarbeitung und IT-Serviceaufgaben (LDS), heute Brandenburgischer IT-Dienstleister (ZIT-BB).

Das neue Beschaffungsvefahren leistet einen Beitrag zu einer Modernisierung der Brandenburgischen Verwaltung. Allen Behörden steht dieses flexible und praktische Instrument zur Bedarfsdeckung im IT-Bereich zur Verfügung. InSecMa setzte die Planung und Erstellung einer webbasierten Anwendung um, über die die verschiedenen Fachbereiche der Verwaltungen Bestellungen über das Intranet vornehmen können.

Im Zuge der Erweiterung der eMail-Services des Bezirksamtes Spandau von Berlin auf eine webbasierte Groupwarelösung, wurde von uns folgende Dienstleistung erbracht.

  • Validierung der einzusetzenden Software
  • Projektplanung in Zusammenarbeit mit dem Kunden
  • Installation und Konfiguration eines Testsystems
  • Anpassung der Groupwaresoftware durch den Hersteller in Absprache mit dem Kunden
  • Installation und Konfiguration des eigentlichen Systems
  • Aufbau und Migration vor Ort
  • Erstellung eines Backupkonzeptes
  • Umsetzung des Backupkonzeptes
  • Support im Rahmen des Supportvertrages für die IT-Anbindung des Kunden

Die Printium AG war ein auf den Handel und die Abwicklung von Druckaufträgen über das Internet spezialisiertes Unternehmen. In meiner Rolle als Leiter der Abteilung für Frontend-Entwicklung, war ich primär für die Koordination der Entwickler und architekturelle Themen zuständig.

Rolle Leiter Frontendentwicklung (F2)
Zeitraum 2000 - 2002
Beschreibung • Teamkoordination • Architektur und Mitentwicklung einer browserunabhängigen JavaScript Library • Architektur und Mitentwicklung Frontend CMS • Architektur und Mitentwicklung Frontend E-Procurement und Druckabwicklung
Technologien / Produkte: J2EE, MS Visual Fox Pro, West Wind Framework, HTML, CSS, JavaScript

Joker Software war ein in Hamburg ansässiges Unternehmen der Werbebranche, spezialisiert auf Digitale Medien.

Rolle Software Developer & Linux Administration
Zeitraum 1998 - 1999
Projektauszüge • Interaktiver Internetauftritt „Simon the Sorcerer“ für Hasbro Interactive unter Einsatz von Flash und PHP. • Online-Geschäftsbericht im Internet für Lufthansa Technik. • Diverse interaktive Webseiten in Zusammenarbeit mit Heye & Partner Salesforce, Hamburg.
Technologien / Produkte: Flash, PHP, Microsoft Visual Fox Pro, HTML, JavaScript, CSS, div. Linux-Services

Kontakt

Bei Projektanfragen bitte ich Sie mich über die E-Mailadresse mailadresse, mein Xing-Profil oder alternativ über GULP zu kontaktieren.